Banna (Äthiopien)


Überblick
Sprache: Banna oder Hamer-Banna (ISO-Code: amf)
Sprecher: zwischen 70’000 und 100’000 in Äthiopien
Herausgabe: Neue Testament, im Mai 2015 geliefert (lesen oder hören!)
Doppel-Edition mit äthiopische Schrift und lateinische Schrift
Partnermission: SIM
Referenz: Ethnologue-Daten | Langscape-Karte


Mit bewegter Stimme dankt Ayke Gott für den Vater von Getu, den ersten Christen der Banna. Er steht vor einer zahlreichen Menge, die sich am 9. August versammelt hat, um das Banna NT einzuweihen, das von Midi Bible publiziert wurde. Getus Vater fragte oft: „Wer wird diese Arbeit weiterführen?“ Ayke, Getu und Dawit, Söhne der ersten Christen, sind Gottes Antwort auf diese Frage. Sie sind es, die, mit der Unterstützung von Missionaren der SIM, Gottes Wort in die Sprache ihres Herzens übersetzt haben. Mit vielen Kämpfen und unter viel Gebet haben sie das Neue Testament beendet.

banna_01

Wer sind die Banna?

Das Banna ist eine der 81 Sprachen Äthiopiens (74 Millionen Einwohner), von denen eine grosse Zahl noch keine Übersetzung von Gottes Wort hat. Da die Banna ihre Sprache mit den Hamer teilen, einer benachbarten Ethnie, wird sie oft als „Hamer-Banna“ aufgeführt.

Die Stämme Hamer und Banna zählen zwischen 70’000 und 100’000 Seelen, die in der Provinz Omo leben, einer gebirgigen sehr isolierten Region im Südwesten des Landes. Traditionell leben die Familien in kleinen Nomadenlagern, die während der trockenen Jahreszeit den Herden folgen, auf der Suche nach Weideplätzen. Während der Regenzeit säen die Banna Mais, Sorgho, Sesam und Bohnen, die sehr zufällige Ernten ergeben. In den Lagern leben Frauen und Kinder in Zelten, die im Kreis aufgestellt sind. Die meisten Frauen sind Analphabetinnen. Die Männer und Jünglinge schlafen auf behelfsmässigen Betten bei den Herden mitten im Lager.

Gleich wie ihre Nachbarn sind die Banna Animisten. Sie glauben, dass die Bäume oder die Felsen Verstand haben. Sie glauben auch an die „Jinni“, Geister, die fähig sind, menschliche oder tierische Gestalt anzunehmen. Die Banna machen oft für die Krankheit, die Unfruchtbarkeit oder den Tod verstorbene Verwandte verantwortlich. Sie bringen dann Opfer dar, um diesen Zorn zu lindern.

banna_02

Vor einer ihrer Kirchen


Wie haben sie das Evangelium kennen gelernt?

Evangelisten der Hochebenen Äthiopiens haben seit den 1970er Jahren unter den Banna gelebt. Die Gemeinde ist gewachsen, weil aber der Zugang zur Bibel in ihrer Sprache fehlte, war eine gründliche Veränderung begrenzt. Glücklicherweise kümmerten sich einige äthiopische Verantwortliche und Missionare um diese jungen, jetzt ungefähr tausend, Gläubigen.

banna_03

Das Übersetzungsteam mit Donna Clawson und Carolyn Ford

In den Neunzigerjahren baute die SIM eine Grundschule in Alduba. Weil vor allem die christlichen Familien ihre Kinder dorthin schickten, überstieg der Stand der Alphabetisation kaum 3%. In der gleichen Zeit (1988) errichtete die Sim auch ein Gesundheitszentrum. Dadurch öffneten sich die Herzen der Banna nach und nach für das Evangelium. Darauf wurde der Wunsch, die Bibel in Banna zu übersetzen, immer lauter. Es bildete sich eine kleine Gruppe um Donna Clawson und Carolyn Ford. Diese war 1973 angekommen, um Mathematik und Bibelkunde an einem College der SIM zu unterrichten. Sie bemerkte schnell, dass Gott sie zu anderem berufen hatte. Nachdem sie einige Jahre in der Übersetzungsequipe für Aari mitgearbeitet hatte, verfügte sie über genügend Erfahrung, um diese neue Übersetzung in Banna als Übersetzungsberaterin begleiten zu können. Weil die beiden Sprachen ziemlich ähnlich sind, konnte die Gruppe von einer Software, CARLA, profitieren, um einen ersten Übersetzungsentwurf aufzusetzen.

Ausgebildet und begleitet durch Donna Clawson – Linguistin der SIM – haben sich die Übersetzer auf diesen ersten automatischen Entwurf gestützt, um den Text flüssig und natürlich zu gestalten, nach unzähligen Revisionen. Und schliesslich hat Carolyn Ford die letzte Revision überprüft, um sicher zu sein, dass die Übersetzung den Urtext gut wiedergibt.

Sobald ein biblisches Buch angenommen war, druckte die Equipe einige Exemplare für die Alphabetisation und für Bibelstudien. Parallel dazu haben sie auch Material zur Alphabetisierung herausgegeben (lexikalisch, silbenmässig…) und mehrere Christen als Unterrichtende ausgebildet.

banna_04

Der übersetzte Text wird geprüft, um sicherzugehen, dass er verständlich und flüssig ist


Belohnte Anstrengungen

Nach 20 Jahren Arbeit war die Übersetzung 2010 fast beendet, als die SIM Midi Bible kontaktierte, um die Herausgabe dieses neuen Testamentes an die Hand zu nehmen. Zwei Jahre später, im Oktober 2012, schrieb uns Carolyn: „als wir dachten, das Manuskript zum Layout senden zu können, vernahmen wir, dass das äthiopische Erziehungsministerium Bücher in Banna herausgeben will. Sie haben aber noch nicht entschieden, wie einige Buchstaben mit dem äthiopischen Alphabet zu schreiben sind.“

Auch wenn die menschliche Planung um einige Jahre verzögert wurde, hat Gott auf die Gebete geantwortet. Wir konnten 2’000 Exemplare mit lateinischem Alphabet und 1’000 mit äthiopischem drucken lassen (für ältere Leser). Auch die Lieferung wurde zu einer Gedulds- und Glaubensprobe, weil die Palette an der äthiopischen Grenze während langer Wochen blockiert waren.

banna_05

Die äthiopische Schrift

Glücklicherweise wachte Gott über seinem Wort. Schliesslich sind alle Exemplare bei den Banna angekommen, rechtzeitig für die seit langem vorgesehene Einweihung. Carolyn Ford, die an diesem Ereignis teilgenommen hat, berichtet uns: „Gott hat die Weihe des Neuen Testamentes gesegnet, durch seine Gegenwart und durch eine grosse Freude. Wir können ihn zusammen loben.“

banna_06

Frauen beim Gebet und Lobpreis für den Erhalt der NTs


Zeugnis der Übersetzern

Die Übersetzung ist eine schwierige und aufwändige Arbeit. Als ich der Equipe beitrat, hatte ich viele Haare auf dem Kopf. Jetzt ist es nur noch die Hälfte! Oft klagen uns Menschen an, den ganzen Tag in einem Büro zu sitzen und bezahlt zu werden, um nichts zu tun.

Manchmal war ich entmutigt. Einmal sagte ich zu meiner Frau, dass ich aufhören würde, aber sie hat mich zur Vernunft gebracht. ‚Du musst beenden, was du begonnen hast‘ sagte sie zu mir.

Gott hat uns in allen Prüfungen bewahrt, und er hat unsere Familie gesegnet. Er hat mir das Wohlwollen der Leute gegeben, und er hat für alle unsere Bedürfnisse gesorgt. Unsere Ehefrauen haben gleiches Verdienst wie wir in dieser Fertigstellung. Wenn sie nicht dagewesen wären, um uns zu ermutigen und für unsere Familien zu sorgen, hätten wir diese Arbeit nicht leisten können.

— Getu Garsho

banna_07

Getu und Ayke, die ersten Übersetzer

Es ist unseren Eltern zu verdanken, die uns eine Ausbildung ermöglicht und uns in der Schrift unterwiesen haben, dass viele jetzt aktiv in einem Dienst engagiert sind. Ich lobe Gott für Garsho und die anderen ersten Christen. Ich denke, dass Garsho mehr als wir alle zur Übersetzung des Neuen Testamentes in Banna beigetragen hat.

— Ayke Bezabih

Text im Dezember 2015 geschrieben